Kultur(en) des Friedens

Kultur(en) des Friedens
 

Harmonie.spannung.widerstand -Tagung
Projektträger: Friedensbüro Salzburg

Ort: St. Virgil / Salzburg Stadt
Termin: 15. – 17. Oktober 2018

Das Friedensbüro und die Stille Nacht 2018 GmbH laden in Kooperation mit St. Virgil Salzburg und dem Arbeitskreis Friedenspädagogik in der Arbeitsgemeinschaft für Friedens- und Konfliktforschung zu einer dreitägigen inter- und transdisziplinärer Tagung ein.
Im Rahmen der Tagung soll ein konstruktiver Blick auf die aktuellen Spannungsfelder unserer Gesellschaft, zu denen etwa zunehmende Pluralität, soziale und ökonomische Ungleichheit oder Umweltzerstörung zählen, geworfen und unterschiedliche Konzepte und Zugänge einer Friedenskultur gegenübergestellt werden.

Programm:

Montag, 15. Oktober / 19:00 Uhr     

ERÖFFNUNG

Wilfried Haslauer, Landeshauptmann Salzburg
Martina Berthold, Klubobfrau der Grünen im Landtag

VORTRAG

„Der andere Name des Friedens“
Isolde Charim, Philosophin und Kolumnistin, Wien

Freier Eintritt ohne Anmeldung

Dienstag, 16. Oktober – nur für angemeldete TeilnehmerInnen

09:00 – 10:40 Uhr VORTRÄGE

Input 1 „Von der Sicherheitslogik zur Friedenslogik“
Hanne-Margret Birckenbach, Universität Gießen
Input 2 „Friedenspädagogik als konkrete Utopie. Über die Widersprüche der
Erziehung zu einer Kultur des Friedens“
Werner Wintersteiner, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt

11:00 – 12:30 Uhr DISKUSRSPANELS ZU SPANNUNGSVERHÄLTNISSEN

Friede – Sicherheit – Freiheit
Hanne-Margret Birckenbach, Prof (i.R.) – Universität Gießen
Barbara Schmiedl, ETC Graz
Maximilian Lakitsch, Universität Graz

Moderation: Reiner Steinweg, Friedensforscher Linz
 
Arbeitswelt: Achtsamkeit – Leistung – Ausbeutung
Ursula Baatz, Philosophin und Achtsamkeitslehrerin, Wien
Ulrike Lunacek, ehemalige Vizepräsidentin (Grüne) des Europäischen
Parlaments, Wien
Sabine Beck, Greenpeace Wien

Moderation: Stefan Wally, Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen

Wie populistisch darf emanzipatorische Arbeit sein?
Isolde Charim, Philosophin und Kolumnistin, Wien
Ulrike Lunacek, ehemalige Vizepräsidentin (Grüne) des Europäischen
Parlaments, Wien
Sabine Beck, Greenpeace, Wien

Moderation: Stefan Wally, Robert-Jungk-bibliothek für Zukunftsfragen

Ist Friede Thema oder Ziel politischer Bildung?
Werner Wintersteiner, Prof(i.R.) an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Andrea Schwinner, Sapere Aude, Wien
Manfred Wirtitsch, BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung

Moderation: Wolfgang Buchberger, PH Salzburg Stefan Zweig

Journalismus zwischen Engagement und Neutralität
Uli Jäger, Berghof Foundation, tübingen
Martin Stricker, Salzburger Nachrichten
Elias Perabo, Adopt a Revolution, Berlin

Moderation: Elisabeth Klaus, Universität Salzburg

Globale Agenda 2030: Nachhaltige, gerechte, friedliche Weltgesellschaft?
Thomas Roithner, Friedensforscher, Universität Wien
Michael Obrovsky, ÖFSE, Wien
Melanie Pichler, Institut für soziale Ökologie, Wien

Moderation: Heidi Grobbauer, KommEnt, Salzburg

14:00 – 14:30 Uhr VORTRAG

„Spannungfelder sind Problem und Lösung. In Ambivalenzen denken und handeln“
Ingo Bieringer, Trigon Entwicklungsberatung, Salzburg

14:45 – 18:00 Uhr WORKSHOPS

Tetralemma-Aufstellung zum Widerstreit der Diskriminierungen
Mit Christa Renoldner, Systemische Psychotherapeutin, Salzurg

narrenfrei – keine Angst vor Wiederstand!
Mit Klaus Werner-Lobo, Autor und Coach, Wien

Umgang mit RechtspopulistInnen – Widerstand geben und in Energie bleiben
Mit Walter Ötsch, Professor für Ökonomie und Kulturgeschichte,
Bernkastel-Kues

Der Anti-Bias-Ansatz – Vorurteilsbewusste Erziehung und Bildung
Mit Melanie Stamer, ikm, Hamburg

Schule – Raum für eine Kultur des Friedens?
Mit Ingo Bieringer, Trigon Entwicklungsberatung, Salzburg und
Barbara Wick, Friedensbüro Salzburg

Ab 20:00 Uhr  KULTURPROGRAMM

Mittwoch, 17. Oktober – nur für angemeldete TeilnehmerInnen

09:00 – 10:40 Uhr GOOD PRACTICE PANELS ZU AUSGEWÄHLTEN SPANNUNGSFELDERN

Schule und Kultur des Friedens
NMS Liefering – Menschenrechtsschule,
Eszter Mak und Angelika Koppenwallner, Salzburg
Schwerpunktschule zur Gewaltprävention, Barbara Wick, Salzburg
Friedenswochen, Ursula Gamauf-Eberhardt, Stadtschlaining

Moderation: Dorothea Steurer, Zentrum polis, Wien

Aktionismus und Widerstand
Schule des Ungehorsams, Gerhard Haderer, Linz
narrenfrei, Klaus Werner-Lobo, Wien
Adopt a Revolution – den syrischen Frühling unterstützen,
Elias Perabo, Berlin

Moderation: Alina Kugler, Plattform für Menschenrechte, Salzburg

Pädagogik und Krieg
WhyWar.at, Hans Peter Graß und Melanie Winberger, Salzburg
Schulen ohne Grenzen – DialogNetzwerk.Ukraine, Georg Blaha, Wien-Nikolajewka
Peace Counts – FriedensmacherInnen in aller Welt im Mittelpunkt,
Uli Jäger, Tübingen

Moderation: Bettina Gruber, Universität Klagenfur